Sigurður Arent Jónsson_NATUR1 private performance_Reykjavik, 2014_Photo Hallgerður Hallgrímsdóttir

Sigurður Arent (Reykjavík) has a BA in Contemporary Performance Practice from the Royal Conservatoire of Scotland. Working internationally as a maker, performer and facilitator, Sigurður’s strengths lie in collaboration. Today he is part of many artistic constellations, notably við og við, an ongoing socially engaged project with non-natives, and Marble Crowd, a collective premiere their newest work at the Together Apart Festival in Hamburg in 2017. He is actively involved in the Reykjavík Dance Atelier (a rehearsal space for dance and choreography), has performed with musician Good Moon Deer at Iceland Airwaves and Sonar Reykjavík and loves a good cup of coffee.


K3 Tanzplan Hamburg
Jenny Beyer – Duett

Jenny Beyer (Hamburg) studierte  an der Ballettschule des Hamburg Balletts und der Rotterdamse  Dansacademie. 2007 war sie Residenzchoreografin am K3 |Tanzplan  Hamburg.  Sie ist  Mitbegründerin von Sweet&Tender Collaborations und initiierte 2010 die erste Ausgabe von TREFFEN TOTAL.  Ihre Arbeiten und Kollaborationen touren international (a.o. Spring Dance Festival Utrecht, Impulstanz Vienna). Seit 2008 entstanden zahlreiche Zusammenarbeiten mit dem Schweizer Choreographen Chris Leuenberger.  Für ihre aktuelle „Trilogie der Zuschauerschaft“ lädt sie in OFFENEN STUDIOS ZuschauerInnen ein, am Probenprozess teilzuhaben und erhält  die dreijährige Konzeptionsförderung der Stadt Hamburg.
www.jennybeyer.de


Verena Brakonier

Verena Brakonier (Berlin) studied dance at the Folkwang University of the Arts Essen and continued as a guest in the physical theatre department. She has worked with Antje Pfundtner, Trajal Harrell, Jonas Woltemate and others. In 2013, she received a danceWEB scholarship for the ImPulsTanz Festival Vienna and a Grant for Young Talents from the City of Hamburg. She is as well a bodywork practitioner of the Grinberg Method.


Carolin Christa in SCHIEBUNG von Bauchladen Monopol_Kaltstart Fringe Festival, Hamburg, 2012_Foto Anja Winterhalter

Carolin Christa (Hamburg) studierte MA Performance Studies in Hamburg, Dipl. Soziale Arbeit/Ästhetische Bildung in Bochum und bildete sich in Improvisation/Neuer Tanz bei bewegungsart Freiburg fort. Sie ist Teil des Kollektivs Bauchladen Monopol (Hamburg/Köln) und entwickelt Interventionen und Performances, die außerhalb gängiger Kulturinstitutionen stattfinden, wie GISELES INDEX oder PLAKAT TATEN (Fußgängerzone, HH/Köln, 2014), ÖFFENTLICHKEITSARBEIT (Einkaufszentren, HH/Köln 2013), BESENREIN (Privatwohnung, Köln 2013). Sie realisiert mit Jugendlichen Projekte im öffentlichen Raum für Programme wie TuSch oder Kulturagenten, und arbeitet als Trainerin für politische Bildung u.a. für Engagement Global.


Giulio D'anna, coreografo.

Giulio D’Anna is based in Amsterdam where has graduated in Choreography in 2009 at SNDO (School for New Dance Development). He has trained as Ballet dancer with the Royal Academy of Dancing for 12 years. Beside dance studies Giulio is graduated as alternative medicine therapist and Theta healer. As choreographer he is interested in the fusion of different theatre languages with “dramatic bodies”. In his works he seeks for translation of drama as genre into a contemporary theatre language. Drama, desire and humour are key words for his productions. He works as independent maker in between The Netherlands and Italy and, as performer, he works regularly with NB/projects (Amsterdam). In the last years his dance productions have been shown in The Netherlands, Italy, Spain and Germany. In 2011 Giulio won the Equilibrio dance festival; the production prize supported the creation of Parkin’son. At the moment Giulio is produced by Dansateliers in Rotterdam and working at the European project for elder performers “Transparent Boundaries”.


Bildschirmfoto 2016-06-20 um 14.16.17

Antoine Effroy (Hamburg) ist choreographischer Künstler.1981-1988 Tanzausbildung in Toulon, Avignon und am C.N.D.C. Angers (Frankreich). 1988-1996 Engagements mit verschiedenen Tanzkompanien in Paris. 1996-2004 Kollaborationen mit Felix Ruckert, Jochen Roller, Carlotta Sagna. Seit 1999 verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit mit Anne Rudelbach (Produktionen auf Kampnagel sowie 74′, STAND-BY und RESET_74:00). Seit 2008 ist er Dozent am Schauspielstudio Frese in Hamburg. 2013-15 Mitgründung des Bassedanse Projects im Hamburger Mojo Club (ÜBERSEE BAR und NEARLY THERE, 2015). 2011 entstand FALL (Fundbureau, Hamburg) in Zusammenarbeit mit Liz Rech. Seit 2012 ist er kaintänzer beim kainkollektiv, Bochum.


Greta Granderath in LOB EINES PROBANDEN von Jims Spastics & Hans Gender, Fleetsstreet Residency Hamburg_Foto Jeffrey Wallner
Greta Granderath in LOB EINES PROBANDEN von Jim Spastict & Hans Gender. Fleetstreet Residenz Hamburg, 2014. Foto: Jeffrey Wallner

Greta Granderath (Hamburg) ist Theatermacherin und Autorin. Zuletzt realisierte sie mit Hannah Georgi PRIVATE DANCER für eine_n Zuschauer_in (K3 | Tanzplan Hamburg/Internationales Sommerfestival, 2015) und mit dem Kollektiv Jim Spastics & Hans Gender LOB EINES PROBANDEN (Fleetstreet, Hamburg, 2014). Sie veröffentlicht in Zeitschriften und Anthologien, erhielt 2015 ein Hörspielstipendium der Film- und Medienstiftung NRW und 2016 ein Aufenthaltsstipendium der Kulturbehörde Hamburg in Justiniac/Frankreich. Sie studierte Literatur- und Theaterwissenschaft (FU Berlin) und den MA Performance Studies (Universität Hamburg). 2012 absolvierte sie ein Volontariat in der Dramaturgie der Ruhrtriennale. Seit 2010 ist sie Mitglied der Probebühne im Gängeviertel.


P1080568

Tobias Gronau (Hamburg) studierte Philosophie in Bremen und Tontechnik in Hamburg und macht seit den 90er Jahren Musik, die sich zwischen Songs und abstrakter Elektronik bewegt. Er hat für zahlreiche Theaterproduktionen komponiert und performt z.B. am Schauspielhaus Zürich, Staatstheater Stuttgart, Stadttheater Bremen, auf Kampnagel Hamburg und an der Volksbühne Berlin. Zusammenarbeiten fanden u.a. mit den RegisseurInnen Nina Mattenklotz, Alexis Bug, der Schauspielerin Anne Tismer, dem Theater Triebwerk und den JaJaJas statt. Aktuell produziert er Bossanova mit Endzeittexten unter dem Namen Satellite on Earth und ist in der experimentellen Performance-Musikgruppe Baumhaus aktiv.
https://satelliteonearth.bandcamp.com/
https://soundcloud.com/tobias-gronau


SzoloDuo Prenomination

Sophia Guttenhöfer (Hamburg) arbeitet als Choreographin und Performerin im eigenen Kollektiv Bauchladen Monopol sowie in immer neuen Konstellationen im Bereich Tanz, Performance, Nouveau cirque, Jugendtheater (zuletzt mit workforceproductions: SYMPOSIUM ZUM THEMA ARBEIT IN 5 GÄNGEN, Artist in Residence, Theater Transit, DA 2015). In ihrer künstlerischen Arbeit, die sie u.a. nach Köln, Berlin, Düsseldorf, aber auch nach Ungarn, Finnland und in den Senegal führte, beschäftigt sie sich wiederkehrend mit Themen des öffentlichen Stadtraums und der Normierung des Körpers. Ästhetisch interessieren sie Simplizität, Leichtigkeit und die Nähe zum Alltäglichen gepaart mit Skurrilität in Wort und Bild.
www.sophiaguttenhoefer.de / www.bmonopol.wordpress.com


Victoria Hauke_VISION ON IAN WATERMAN_Kampnagel, 2014_Foto Anja Beutler

Victoria Hauke (Hamburg) is choreographer and dancer. She is interested in how somatic, energetic and sensory processes lead to a physical emotionality of the body. These processes she relates to socio-cultural questions, to questions about ecological change, healing and to reflecting her artistic background of western contemporary dance. Repeatedly she has been collaborating with international artists colleagues, visual artists and musicians. She is interested in shifting aspects of perception for the viewer/audience. In shifting known or unknown borders. She created about 50 works which were shown nationally, internationally and in her home.
www.victoriahauke.de


Franziska Henschel TEXT+TANZ und Claudia Garbe, showing SILENCE nach JOHN CAGE, K3 | Tanzplan Hamburg, 2012_Selbstporträt Franziska Henschel

Franz.iska Henschel (Hamburg) arbeitet als freie Regisseurin im Grenzbereich von Schauspiel, Performance und Choreografie. Sie entwickelt und inszeniert Stücke für Kinder und Erwachsene an Staatstheatern und in der freien Szene. Franz.iska Henschel lehrt als Dozentin an verschiedenen Hochschulen (u.a. Theaterakademie Hamburg und UdK Berlin), erforscht interdisziplinäre Denk- und Arbeitsweisen für das zeitgenössische Theater und entwickelt spartenübergreifende Spiel- und Werkzeuge für die darstellerische Arbeit. Im Moment erarbeitet sie eine Modelltheaterversion von DER GUTE MENSCH VON SEZUAN, die im September 2016 am Staatstheater Hannover Premiere haben wird.
www.textundtanz.de


Sofia Kakouri_SUFI SCIENCE ON HAWILA_Copenhagen, 2015_Photo Alina Constantin.jpg

Sofia Kakouri (Brussels) grew up in Crete/Greece. She graduated from the Athens State School of Dance in 2010. Based in Brussels since 2011, her research is focused mainly on improvisation movement and sound practice and performance. She has been working as performer and choreographer on/for several projects and festivals such as Yolanda Gutierrez‘ projects DEAD DANCE ZONE (Kampnagel, Hamburg, 2015), HAWILA’S PROJECT FESTIVAL (Copenhagen, 2015 and 2016), CLOCKSTOP FEST NOCI (Italy, 2015) and WEAVE RESIDENCY (Brussels, 2014).


Pavlos Kountouriotis- MOVEMENT MONOCHROMES - Identity   Move- Photo by Roland Szabo

Pavlos Kountouriotis (GR/UK/BE) is a Live Artist and performance art theoretician. He studied for his PhD at the University of Roehampton, did his post-doc research at P.A.R.T.S. and has two Masters. Pavlos’ performance work deals with the body as a subject, object, canvas and tool of the performance. He is a fervent fan of logical thinking, the theatricality of rituals, pain and suffering, and he is currently obsessed with systems that exhaust themselves without the fear that prompts human intervention. He is professor of Contextual Studies and Performance Art at SOZO-Vim and he was previously the programme leader for different Master’s Programmes.
http://www.kountouriotis.org


Jonas Leifert


Nuno Lucas_I COULD WRITE A SONG_Théâtre de Vanves, Paris, 2015_ Photo Esther Quade
Nuno Lucas, I COULD WRITE A SONG, Théâtre de Vanves, Paris 2015. Photo: Esther Quade

Nuno Lucas (Paris/Lisbon) was born in Portugal. Currently he lives in between. Solo work: I COULD WRITE A SONG (Théâtre de Vanves, Paris, 2015). Co-creations with: Hermann Heisig PONGO LAND (Théâtre de L’usine, Switzerland, 2008); Irina Müller & Hermann Heisig WHAT COMES UP, MUST GO UP (Tanz im August, Berlin, 2009); Márcia Lança TROMPE LE MONDE (Culturgest, Lisbon, 2010) and POR ESSE MUNDO FORA (Teatro Maria Matos, Lisbon, 2016); Pieter Ampe, Guilherme Garrido & Hermann Heisig A COMING COMMUNITY (Kunstenfestivaldesarts, Brussels, 2012). He presents his work all over Europe. He worked with many artists emphasizing his experience with Joris Lacoste, Miguel Pereira and Ivana Müller.
www.nunolucas.blogspot.com


Rita Natalio, MUSEUM OF ENCHANTMENT, Caixa Cultural de Sao Paulo, Photo Rose Steinmetz
Rita Natalio, MUSEUM OF ENCHANTMENT, Caixa Cultural de Sao Paulo, Photo: Rose Steinmetz

Rita Natálio (São Paulo) grew up in Lisbon, Portugal. She is primarily active in the fields of dramaturgy, writing and performing arts research projects. She did a MA in the Subjectivity Nucleum at PUC-Sao Paulo supervised by the philosopher Peter Pál Pelbart and the psychoanalyst and art theoretician Suely Rolnik. She studied Arts du Spectacle Chorégraphique at Paris VIII University. In her work, Natalio aims for a dialogue between the performing arts and her academical studies in the field of biopolitics and aesthetics. In 2012-14 she organized a performance and visual arts project MUSEUM OF ENCHANTMENT where several Portuguese and Brazilian artists where invited to participate.
www.museuencantador.com


image

Jin young Park: National Museum of Contemporary Art – education movement(2016)Gyeongnam Art Center, S. Korea residency developing new work and giving workshops with community groups of elderly women and high school children(2015) Gallery Soom Do-BOUNDARIES OF PERFORMANCE with Extended Dimensions project with sound artist Simon Whetham (UK)(2015)
MoKS, Mooste, Estonia – “Active Crossover: Mooste”. Invited artist in two-month site-specific collaboration project. Supported by MoKS and British Council/Arts Council England.(2015) O’New Wall Gallery, Osan – “MakeAPP” – Curator of collaborative project, created and performed in Seoul Invited artists: Keiron Jina, South Africa and Catherine Nakawesa, Uganda. Commissioned by Arko, Seoul.(June/July 2014) Culture Station 284 <Art Platform2>, Seoul – Gwangju Biennale 2014 – “Sweet Dew – Since 1980” – Special performance of “A True Statement” by Cho Youngjoo for 20th Anniversary of Gwangju Biennale as Choreographer and Dancer.
N(own)ow, LG Art Hall, Seoul – Invited by Les Ballets C. de la B., Belgium as Musical Director (2013) lmpulsTanz DanceWEB 2013 Scholarship, Vienna, Austria – invited to participate in International Dance Festival.(2013)
https://vimeo.com/jinyoung
http://extendeddimensions.com/park-jin-young/


TIM_ACY_8477
Antje Pfundtner TIM ACY, Uraufführung am 28.04.2010 Kampnagel Hamburg. Foto : Simone Scardovelli

Antje Pfundtner (Hamburg) erhielt ihre Ausbildung an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten im Bereich Moderne Theaterdans. Als Tänzerin arbeitete sie u.a. mit Michèle Anne de Mey, Marcelo Evelin, Tony Vezich und David Hernandez. Verschiedene Stipendien – u.a. das danceWEB-Stipendium – führten sie nach New York und Wien. Seit 2001 lebt und arbeitet Antje Pfundtner als Choreographin in Hamburg. Neben verschiedenen Auftragsarbeiten gibt Antje Pfundtner international Workshops. Auf Einladung von Linz09 hat sie an dem europäisch wohl größten Schulprojekt I LIKE TO MOVE IT MOVE IT teilgenommen. Antje Pfundtner war Trägerin des Patenschaftsfonds der Kunststiftung NRW, wurde 2012 für das Netzwerk modul-dance ausgewählt und 2014 für den George Tabori Förderpreis nominiert. 2016 erhielt sie den mit 20.000 Euro dotierten George Tabori Hauptpreis.
www.antjepfundtner.de


Ann-Kathrin Quednau_VOICE:TYPEWRITER_Radikal Unsichtbar, Gängeviertel Hamburg, 2015_Foto Louise Vind Nielsen

Ann-Kathrin Quednau (Hamburg) arbeitet als freie Stimmperformerin. Nach ihrem Studium der Germanistik und Komparatistik in Bochum studierte sie den MA Performance Studies an der Universität Hamburg. Sie besuchte diverse Workshops zu Stimm- und Gesangstechniken (klassische, Roy Hart, Lichtenberg). Mit dem Verhältnis Bewegung-Stimme arbeitete sie in RE: STIMME (Kampnagel, 2012) sowie in CHRONIC HICCUP (K3 | Tanzplan Hamburg, 2014). Sie performte für Sylvi Kretzschmar als Teil des Megafonchors ESSO HÄUSER ECHO – EIN NACHRUF (Kampnagel, 2014) und macht kleinere Performances mit improvisierter Musik VOICE/TYPEWRITER mit Gregory Büttner und ARUBA (Blurred Edges Festival, Hamburg, 2016).


Liz Rech

Liz Rech (Hamburg), ist Regisseurin, Performerin und Aktivistin. 1995-2002 Dramaturgiestudium an der Bayerischen Theaterakademie und 2002-2007 Regiestudium an der HfMT/Hamburg. Seit 2007 arbeitet sie im Grenzbereich zwischen Schauspieltheater, Performance und Installation. Daneben kontinuierliche Mitarbeit in Künstlerinitiativen und -kollektiven (Komm in die Gänge!; Schwabinggradballett). Seit 2015 forscht sie am künstlerisch-wissenschaftlichen Graduiertenkolleg PERFORMING CITIZENSHIP zum Thema „PERFORMING CITIZENSHIP – VERSAMMLUNG IN (DER) BEWEGUNG. Die Körper der Bürgerschaft/en und ihre Bewegungen im Raum.“
www.lizrech.wordpress.com


Annika Scharm_BALZÄNTE_Kampangel, Hamburg, 2015_Foto Anja Beutler

Annika Scharm (Hamburg) grew up in Mauritania, Namibia and Germany and studied Applied Theatre in Brisbane/Australia. In 2012 she graduated from the University of Hamburg with an MA in Performance Studies and has since been working as a freelance performer and theatre maker. She is actively involved in the Probebühne im Gängeviertel (rehearsal space in Hamburg). She was a part of the Megaphone choir led by Sylvi Kretzschmar, performing ESSO-HÄUSER-ECHO – EIN NACHRUF (Kampnagel, Hamburg, 2014) and has recently performed with Schwabingrad Ballett. As the hobby ornithologist Annika Schwarm she looked into the subject of partner selection and breeding habits of birds (BALZTÄNZE, Kampnagel, Hamburg, 2015).
http://annikascharm.hotglue.me/Home


Ursina Tossi_EXCELLENT BIRDS_Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg, 2015_Foto Anja Winterhalter

Ursina Tossi (Hamburg) works as a free artist, choreographer and dancer. Her body-based choreographic projects focus on the materiality of movement and thought and they are inspired by political and philosophical questions and interdisciplinary collaborations. She studied at ArtEZ in Arnhem (“Master of Choreography”, 2014) and studied Philosophy and Politics at the University of Mannheim. Since 2010 she is a part of TREFFEN TOTAL. 2011/12 she was choreographer in residency at K3 | Tanzplan Hamburg and had the danceWEB scholarship and residency with Angela Guerreiro in 2011. She worked as a dancer with Aki Kato, Filip van Huffel and Tamaki Serizawa. Furthermore she works as pedagogue at CDSH and other venues. Since October 2014 she works at the University of Hamburg as a researcher and teacher at Performance Studies. Her actual project RESISTING BODIES (Kunstverein Harburger Bahnhof, 2016) confronts the materiality of moving bodies and their circulating politicality in mediated images.
www.ursinatossi.hotglue.me


Louise Vind Nielsen

Louise Vind Nielsen (Hamburg/Copenhagen) is a sound-, performance and visual artist working in between Scandinavia and Hamburg, between body and machine, sound and film, activism and listening, language and confusion, power and crisis.
At the moment Nielsen is curating and conducting the sound art project RADIKAL UNSICHTBAR – CENTRE FOR COLLECTIVE LEARNING AND RADICAL LISTENING (Hamburg, 2015-16) and preparing for an artist residency in Istanbul in Autumn. Nielsens essay-film I AM POSITIVE YOU ARE NEGATIVE (2016), made in collaboration with asylum seekers and refugees in Copenhagen, was shown on Danish national television channel DR-K. Since 2014 Nielsen is composing the music, and performing in MARIA STUART (Theater Bremen, 2014-16). She initiated the collective radio art project THE TEMPORARY RADIO FOR FRESH AIR AND A WORLD WITH LESS WALLS (Kunsthal Århus, Denmark, 2013). Since 2010 she has been performing internationally as the human/cyborg drum machine UMULIGT INSTRUMENT. Louise Vind Nielsen studied fine arts at HfbK Hamburg by Prof. Michaela Melián from 2011-12 and received her Diploma in Fine Arts from The Jutland Academy of Arts in Århus, Denmark in 2013.
www.louisevindnielsen.net


Anja Winterhalter.jpg

Anja Winterhalter (Hamburg) lebt und arbeitet als freischaffende Performancekünstlerin (Regie) und Tanzdramaturgin. Sie entwickelte und performte gemeinsam mit Ursina Tossi das Stück EXCELLENT BIRDS (Kunstverein Harburger Bahnhof, Hamburg, 2015); aktuell arbeiten sie gemeinsam an RESISTING BODIES, einem Stück über Körper im Widerstand. Zuletzt zeigte sie ihre Soloarbeit ELLE VULCANO (Hamburger Theaternacht, Kampnagel; Blurred Edges Festival, Hamburg). In Kooperation mit Kampnagel und dem Helene Lange Gymnasium Hamburg leitete sie den Audiowalk HAMBUTOPIA, ein fächerübergreifendes Performanceprojekt mit insgesamt 170 SchülerInnen, das von der Bundesvereinigung Kultureller Jugendbildung als herausragendes Projekt 2015 mit aufgenommen wurde. Als Dramaturgin arbeitete sie u.a. mit den ChoreografInnen Ursina Tossi, Yolanda Gutiérrez, Omer Krieger und Verena Brakonier zusammen.
www.anjawinterhalter.de


Hannah Wischnewski_1000 WAYS OF GRACE_ K3| Tanzplan Hamburg, 2013_Foto Anja Beutler

Hannah Wischnewski (Hamburg) ist als freie Choreographin und Performerin in Hamburg. Sie studierte zunächst Tanz- und Bewegungstherapie an der Hogeschool Zuyd (Niederlande) und arbeitete dort nach Abschluss ihres Studiums als Dozentin und wissenschaftliche Mitarbeiterin sowie anschließend als Tanz- und Körpertherapeutin in Nordrhein-Westfalen und Hamburg. 2012 schloss sie den MA Performance Studies an der Universität Hamburg ab. Während und nach dem Studium war sie an mehreren künstlerischen Schulprojekten als Choreographin beteiligt. 2013 hatte ihr Solo 10000 WAYS OF GRACE, welches sie im Rahmen einer Kurzresidenz auf K3 | Tanzplan Hamburg entwickelte, dort Premiere. In ihrer künstlerischen Praxis beschäftigt sie sich mit der choreographischen Integration tänzerischer und nicht-tänzerischer Formen körperlicher Gebärdung aus Kontexten von Tanz, Alltag und Medien.


TheBeatOnUs©AnjaBeutler.de23

Jonas Woltemate (Hamburg) ist Choreograf und Performer. Er studierte Theaterwissenschaft und Kunstgeschichte in Bochum und MA Performance Studies in Hamburg. Nach Kurzresidenzen am K3 | Tanzplan Hamburg und dem Work Space Brüssels präsentierte er 2015 mit CHAOS sein erstes Gruppenstück auf Kampnagel. 2016 erhielt er den Nachwuchspreis beim Festival der freien Künste Hamburg ‚Hauptsache Frei‘. Im Frühjahr 2017 feiert sein neues Stück ORDR auf Kampnagel Premiere. Neben den eigenen Arbeiten kollaboriert er immer wieder mit verschieden Hamburger KünstlerInnen und ist als Performer Teil der Live-Shows der Hamburger Hip-Hop-Band Deichkind.
www.jonaswoltemate.de


Team TREFFEN TOTAL 2016

Jessica Buchholz und Pamela Goroncy (Hamburg) sind freie Dramaturginnen und Produktionsleiterinnen. Als Stückliesel initiieren, realisieren und unterstützen sie künstlerische, wissenschaftliche und vermittelnde Produktionen und Formate der Darstellenden und Performativen Künste (aktuell u.a. für Fernanda Ortiz, Katharina Roll). Jessica Buchholz studierte Französisch, Ethnologie und Performance Studies an der Universität Hamburg und an der Université Francois-Rabelais de Tours in Frankreich. Als Bewegungs- und Tanzwissenschaftlerin beschäftigt sich Pamela Goroncy mit dem Diskurs ästhetischer Erfahrungen im Zusammenhang mit Bewegungs-, Wissens- und Wahrnehmungsdiskursen (vgl. Performativ-reflexive Kunstvermittlung: „Wie tanzen Kunst und Wissenschaft?“, In: Tesche/Jürgens: LaborARTorium, Transcript 2015)
www.stueckliesel.com

Benjamin Wiemann ist Koch und seit 2013 Student an der HAW Hamburg im Fach Textildesign. Er arbeitet als Foodstylingassistent für Firmen, Fotostudios, Filmproduktionen und Magazine . Seit 2012 ist er in verschiedenen Kollaborationen mit Künstlern und Performance-Gruppen involviert. Den Auftakt dafür bildete Matthew Herbert’s Show „One Pig“, bei der er akustische, optische und olfaktorische Beiträge zum Bühnengeschehen lieferte. Es folgten weitere kooperative Arbeiten mit den „CulinARi MiSfiTS“, Jenny Beyer, dem Internationalen Sommerfestival auf Kampnagel, dem Dockville Kunstcamp u.v.m. Das aktuelle Hauptprojekt sind jedoch seine Dias. In unzähligen Schnappschüssen werden kleine Fundstücke zwischen die Rahmen geklemmt und zu miniatur Bilderwelten.
www.bennos-dias.de

Werbeanzeigen